BRIA - Brückenintervention in der Anästhesiologie


Das Projekt BRIA (Brückenintervention in der Anästhesiologie) stellt mit einem Stepped-Care-Ansatz ein psychotherapeutisches Therapieprogramm für operative Patienten aller chirurgischen Fachrichtungen dar. Eingebunden in die Anästhesie-Ambulanzen besteht BRIA aus zwei zentralen Teilbereichen: (1) Der computergestützten psychologischen Screening-Untersuchung, welche psychiatrische Fragebögen, Fragen zum Lebensstil, zum Interesse an psychotherapeutischen Kontakten, sowie eine kurze schriftliche Rückmeldung umfasst. (2) Der psychotherapeutischen Behandlung, welche darauf abzielt die Patienten in vorhandene psychotherapeutische Therapie-Netzwerke zu vermitteln oder eine klinisch relevante Besserung der psychischen Beschwerden zu erreichen. Die Screening-Untersuchung wird allen erwachsenen operativen Patienten der Anästhesieambulanzen angeboten. Patienten, die klinisch relevante psychische Belastung aufweisen, (d.h. den Cut-off mindestens eines angewandten standardisierten Screening-Tests überschreiten), wird die Teilnahme am randomisierten Psychotherapie-Teil von BRIA angeboten. Das primäre Ziel der Studie ist es die Wirksamkeit der psychotherapeutischen Kontakte zu untersuchen. In einer 6-Monats-Nachbefragung wird erhoben, ob die Patienten an einer nachfolgenden Psycho- oder Suchttherapie teilgenommen haben. Das zweite Ziel ist es zu untersuchen, ob präoperative erhobene psychosoziale Faktoren mit operativen Outcome-Parametern assoziiert sind.
Schlagwörter

Psychotherapie; Anästhesiologie; Suchterkrankungen; Depression; Angst; Screening
Projektleitung:

PD DR. Henning Krampe
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin CCM/CVK
Weitere Projektleitungen:

Claudia Spies
Weitere Projektmitglieder:

Léonie F. Lange
Laufzeit:

04/2011 - 03/2013
Fördereinrichtung:

Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V.
Publikationen:

Linnen H, Krampe H, Neumann T, Weiß-Gerlach E, Wernecke K-D, Spies CD (2011); Depression and essential health risk factors in surgical patients in the preoperative anesthesiological assessment clinic. European Journal of Anaesthesiology, 28: 733-741. Lange LF, Spies C, Weiß-Gerlach E, Neumann T, Salz A-L, Tafelski S, Hein J, Seiferth N, Heinz A, Glaesmer H, Brähler E, Krampe H (2011); Bridging Intervention in Anaesthesiology: First results on treatment need, demand and utilisation of an innovative psychotherapy program for surgical patients. Clinical Health Promotion, 1(2): 41-49. Lange LF, Spies C, Krampe H (2012); BRIA – Brückenintervention in der Anästhesiologie, Ein psychotherapeutischer Stepped-Care-Ansatz in der Anästhesiologie. Psychotherapie Aktuell, in press.
Projektskizze:

BRIA - Brueckenintervention in der Anaesthesiologie.pdf